Geschichte der Stadt und der Festung Ehrenbreitstein ab 1900

DatumWas passierte?
1912Gründung des Rheinmuseums
1918Besetzung der Festung Ehrenbreitstein durch die Amerikaner
1920 - 1927Aufgrund des Bestimmungen des Versailler Vertrages wurden zwischen 1920 und 1927 viele Teile der Festung zerstoert. Die heutige Festung Ehrenbreitstein wurde erst wieder ab den 50er Jahren touristisch erschlossen.
1930Grosser Brand im Kapuzinerkloster. Nur die Kapuzinerkirche konnte gerettet werden.
bis 1937Ehrenbreitstein ist Stadt und hat einen Stadtbürgermeister. Angeschlossen waren die Gemeinden Pfaffendorf, Horchheim, Arzheim, Arenberg, Immendorf, Niederberg mit Neudorf, Urbar.
31.12.1944Totale Zerstörung der Hl. Kreuzkirche durch eine Luftmine
Okt 45Beginn des Schulunterrichts in der unzerstörten Volksschule in der Charlottenstrasse
29.10.1952Enthüllung des Denkmals Ehrenmal des deutschen Heeres auf der Festung Ehrenbreitstein
1954Letzte Fahrt der Strassenbahn Linie 8 der KEVAG nach Bendorf-Syn
1956Inbetriebnahme der Sesselbahn vom Dahl zur Festung
05. Sep 78Petition des Ehrenbreitsteiner Ortsrings an den Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Bernhard Vogel, wegen der Sanierung von Ehrenbreitstein
1979-1985Der Rheindüker wird gebaut. Mit dem weltweit beachteten Großprojekt wird eine wichtige Voraussetzung der Stadtteilsanierung geschaffen – die Neuordnung der Trinkwasserversorgung und der Entwässerung.
1983-1985Das Trinkwasser-Pumpwerkes neben dem Gropius-Bau Im Teichert wird gebaut.
Sommer 1983Bau des 450 Meter langen Stollens "Monika" unter der Festung Ehrenbreitstein. Dieses spektakuläre Projekt ermöglichte die Verlegung und Ableitung des Mühlbaches.
25./26. Jan 1986In einem Artikel schreibt die Rhein-Zeitung, dass mit der Verlegung der B42 in der zweiten Jahreshälfte 1986 begonnen werden soll.
1997-1999Das Regenrückhaltebecken und das Hochwasserpumpwerkes gegenüber dem Kapuzinerplatz werden gebaut.
1998Der Kern von Ehrenbreitstein, der zu dieser Zeit noch das flächenmäßig größte Sanierungsgebiet in Rheinland-Pfalz war, wurde zur Denkmalzone erklärt. Für private Bauherren gab es fortan verschärfte Regeln. Für viele historische Häuser kam diese Veränderung jedoch zu spät.
2002Die Hochwasserschutzmauer, die direkt an den Bahndamm anschließt, wird gebaut.
2005Die Vollendung der Hochwasserschutzmaßnahmen ermöglicht die Verlegung der B 42 auf eine Ständerstraße, die hinter den Häusern der westlichen Hochstraße entlangführt.
2007Beginn der Abrissarbeiten in der Trottgasse, Voraussetzung für das Projekt Bebauung des Dähler Ecks
2011Pünktlich zur Bundesgartenschau wird die Neugestaltung der südlichen Hofstraße und des Kapuzinerplatzes fertig.
13.12.2014Beginn der Bauarbeiten zum Ärztehaus. Zunächst wird eine Werbetafel errichtet
Jun 2016Errichtung eines Baukrans
02.01.2018Geplante Eröffnung der Ärztepraxis Dr. Kienle im neuen Ärztehaus

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen