Die Augen zum Boden gerichtet, nur so kommt man unbeschadet durch die Straßen des Stadtteils. Da sind erstens die wild geparkten Autos, die entgegen der StVO überall dort stehen, wo sie nicht stehen dürfen, und die man so nicht zur Kenntnis nehmen muß.

Und da sind zweitens die vielen Hundehaufen, die ebenfalls überall dort liegen, wo sie nicht liegen dürfen, mitten auf der Straße, vor Hauseingängen, sogar auf Treppenstufen sind sie zu finden. Die unverschämten Hundehalter achten schon gar nicht mehr darauf, wo ihr Hund hinscheißt, denn es ist ja ganz sicher nicht vor der eigenen Haustür. Nicht dem Hund gehört in den Hintern getreten, denn der weiß nicht, was er falsch macht. Aber dem Hundehalter gehört ein kräftiger Tritt in den Allerwertesten, denn er verstößt nicht nur gegen das Miteinander in einer Bürgergemeinschaft, sondern auch gegen die Vorschriften der Gefahrenabwehr-Verordnung der Stadt Koblenz.

Vielleicht sollten gerade die ach so tierlieben Menschen folgendes einmal beachten:

Verstöße gegen die Vorschriften der Gefahrenabwehr-Verordnung werden im Rahmen von einzuleitenden Ordnungswidrigkeitenverfahren verfolgt und geahndet. Dabei können Verwarnungs- und Bußgelder bis zu einer Höhe von 5.000 EUR festgesetzt werden.

Helfen Sie bitte alle mit, dieser Unsitte zu begegnen. Haben Sie den Mut, diese Hundeführer anzusprechen. Sie können kostenlose Tüten an den Hundetoiletten bekommen, die die Ortsringvereinigung einmal eingerichtet hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen