Der Heribertsturm

1588

Erbaut durch Kurfürst Johann VII von Schönberg zum Schutz der kurfürstlichen Kellerei (1495-1573 Augustiner-Eremiten-Kloster) und als Treppenaufgang der Heribertskirche, die dem Turm auch den Namen gab.

1636

Belagerung Ehrenbreitsteins durch die Franzosen. Das ganze Tat, die Heribertskirche und das Kloster wurde eingeäschert. Der Turm übersteht die Feuersbrunst.

1672

Umwallung der Residenzstadt des Trier Kurfürsten Ehrenbreitstein mit einer Stadtmauer. Der Turm wird in die Residenzstadtbefestigung einbezogen.

1848

Der Turm erhält einen neugotischen Fachwerkaufsatz und wird Glockenturm.

1890

Zivilgemeinde Ehrenbreitstein überträgt den Heribertsturm der Pfarrgemeinde Hl. Kreuz

1985

Gesamter Dachstuhl des Turmes wird originalgetreu erneuert. Der ganze Turm wird mit großem finanziellem Aufwand von Grund auf saniert und erhält einen neuen Anstrich.

Die Glocken

1848

Drei vorhandene Glocken werden durch harmonisch klingende Glocken, geschaffen von Meister Gauhard, ersetzt. Der bisherige Glockenstuhl der Kreuzkirche (1707-1944) ist für die neuen Glocken zu schwach.

1919

Zwei Glocken werden für Kriegsfolgen beschlagnahmt

1927

Am 09. November Ankunft des neuen Geläutes, geschaffen von Meister Otto in Hemelingen bei Bremen. Geweiht: Christus dem König, der Mutter Gottes und dem Heiligen Sebastian.

1942

Christkönig und Sebastianusglocke zu Kriegszwecken eingeschmolzen.

1952

Zwei neue Glocken werden dank der Spendenfreudigkeit der Dahter angeschafft.

2002

Das Geläute umfasst folgende Glocken:
Marienglocke 1927 geschaffen von der Firma Otto in Hemelingen
Spruch:    „Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft: Freu Dich du Himmelkönigin Halleluja"

Christkönigsglocke 1952 von Ing. Hans Huster gegossen in der Gießerei Petit u. Gebr. Edelbrock in Gescher/Westfalen.
Spruch:    „ Ich beschütze die Lebenden, ich begleite die Verstorbenen"

Sebastianusglocke 1952 von Ing. Hans Huster gegossen in der Gießerei Petit u. Gebr. Edelbrock in Gescher/Westfalen.
Spruch     „ Ich weine über die Menschen, die im Kampf für Vaterland ihr Leben ließen - Heiliger Sebastianus starker Mann bitte für uns"

Die Turmuhr

1891

Stadt Ehrenbreitstein beschafft, alten Verpflichtungen entsprechend, eine Stadtuhr für den Heribertsturm mit einem Schlagwerk ohne Zifferblatt, hergestellt von der weltbekannten Firma J. F. Weule, Bockenem, 1891.

1927

Die Uhr wird nach dem Aufhängen der Glocken wieder im ersten Stock im Turm eingebaut. Die Uhrmacherfamiiie Exner aus Ehrenbreitstein wartet sie bis in die 70er Jahr des 20. Jhdts.

1952

Das Uhrwerk wird mit den neuen Glocken verbunden und schlägt über Jahrzehnte per Glockenschlag den Ehrenbreitsteinern die Uhr.

1984

Bei einer Turminspektion wird auf dem ersten Stock in einem Bretterkasten die Uhr aufgefunden. Die Funktionstüchtigkeit ist nicht mehr gegeben. Mit der Turmrestaurierung wird das Uhrwerk geborgen. Der zukünftige Standort auf Erdgeschossniveau wird im Rahmen der Turmsanierung beschlossen.

1986

Mit der 275-Jahrfeier der Pfarrei H!. Kreuz wird die Turmuhr ins Bewusstsein der Pfarrgemeinde gebracht. Der Wunsch nach einer Restaurierung ist geboren. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Franziskus Gast (gleichzeitig Leiter der Stadtkasse in Koblenz) setzt sich erfolgreich für eine Finanzierung durch die Stadt Koblenz ein.

1992

2000 Jahre Stadt Koblenz - die Turmuhr von der Fa. Diegner und Schade, Dorsten instand gesetzt und im restaurierten Eingangsbereiches des Turms aufgestellt. Die Kosten für den notwendigen Innenausbau werden durch das Bistum Trier und großzügigen Spenden vieler Ehrenbreitsteiner finanziert. Die Reparaturkosten der Uhr übernimmt die Stadt Koblenz (Rechtsnachfolger der ehemaligen Stadt Ehrenbreitstein, bis 1.7.1937) als Eigentümer. Der Turm wird als prägnantes Zeichen im Stadtbild Abends angestrahlt.

2009

Der Heribertsturm und die Glocken für den Kirchendienst werden nach mehr als 50 Jahren wieder für die Gottesdienste in der Kapuzinerkirche, als neue Pfarrkirche der Gemeinde Hl. Kreuz, genutzt. Die Kapuziner haben Ehrenbreitstein im September 2008 verlassen.

2010

Eine Außenrenovierung ist für 2011 geplant damit zur 300 Jahrfeier der Pfarrei Hl. Kreuz (von 10.08.1711) der Turm in neuem Glanz erstrahlt.

 

Pfarrgemeinde Heilig Kreuz, An der Kreuzkirche 5, 56077 Koblenz-Ehrenbreitstein.
Stand: April 2010